Wie kann ich Gabionen im Garten einsetzen?

Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten den eigenen Garten zu dekorieren. Sei es durch Pflanzen, Kies auf dem Boden oder auch durch Gabionen. Gabionen erfreuen sich besonders in letzter Zeit an sehr hoher Beliebtheit. Die Wände, bestehend meist aus Metall, sind einfach ein Hingucker im eigenen Garten. In diesem Beitrag erklären wir dir, wie du Gabionen in deinem Garten einsetzen kannst und wie diese dir weiterhelfen können. Wir wünschen dir beim Lesen viel Spaß und hoffentlich können wir dir damit weiterhelfen!

Gabionen, auch Steinkörbe genannt, sind im Garten sehr flexibel einsetzbar. Ob Böschungs- oder Uferbefestigung, Lärm- und Sichtschutzwand, Stützwand oder ganz klassisch als ein dekoratives Stück im Garten, Gabionen sind wirklich erstklassige Allrounder und können deinen Garten in vielen Ebenen auf ein ganz anderes Level heben. Gabionen sieht man aber auch außerhalb von Gärten, beispielsweise sind auf Autobahnen sehr viele Gabionen zu finden.

Verschiedene Funktionen von Gabionen

Gabionen werden in der Regel als Sichtschutzwand im Garten verwendet. So sollen neugierige Blicke der Nachbarn und anderen Passanten in Schach gehalten werden. Darüber hinaus eignet sich ein solcher Drahtschotterkasten hervorragend als Lärmschutz. Dieses kann sehr von Vorteil sein, wenn man an einer starkbefahrenen Straße wohnt. Doch neben den ganzen Funktionen, sollen Gabionen den Garten einfach schöner machen. Hier ist jedem freigestellt, wie er das Ganze gestalten möchte. Besonders beliebt sind natürlich Natursteine in Gabionen. Welcher Inhalt für den Kasten geeignet ist, liegt auch an dem Umfeld. Die Gabionen müssen passend zum gegebenen Umfeld sein und keinen großen Kontrast aufweisen. Schlicht und sauber sind hier die Schlüsselbegriffe.

Was kann man in eine Gabione füllen?

Die klassische Füllung von Gabionen sind Steine. Welche Arten von Steinen man nutzt, hängt natürlich vom eigenen Interesse ab. Beliebt sind hierbei Kalksandsteine, Schotter, Granit Flusskiesel und Basalt. Bei der Befüllung ist es wichtig zu beachten, dass die Körnung des Füllmaterials immer deutlich größer als die Maschenweite ist. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, dann würde das Material durch die Maschen fallen. Darüber hinaus sollte die Füllung so gut wie es nur geht frostsicher sein, damit man auch in der kalten Jahreszeit nichts zu befürchten hat.

Pflege einer Gabione

Anders als Holzzäune benötigen Gabionen keine großartige Pflege. Einmal aufgebaut und befüllt, muss man nichts mehr unternehmen. Es reicht bei Verschmutzungen die Gabionen einfach mit einem Hochdruckreiniger zu reinigen. Man muss weder die Steine herausnehmen noch einzeln säubern. Natürlich kann es passieren, dass der Steinkorb mit Laub und Staub bedeckt wird, doch genau aus diesem Grund sollte man zu Beginn die Steine sehr dicht aneinander reihen, damit sowas nicht passieren kann.

Welche Gabionen Arten gibt es?

Spiral Gabione

Es gibt eine Vielfalt von Gabionen. Besonders beliebt sind Spiral Gabionen. Diese sind in verschiedene Großformaten verfügbar. Diese Gabionen sind sehr leicht aufzubauen und darüber hinaus sehr pflegeleicht. Die typischen Dimensionen von Spiral Gabionen sind 100x50x100 Zentimeter.

Steck Gabione

Steck Gabionen sind sehr ähnlich zu den Spiral Gabionen, die typischen Dimensionen sind 150x150x50cm. Diese Gabionen sind sehr einfach aufzubauen und ebenfalls wie die Spiralversion einfach zu reinigen.

S-Gabione

S steht hierbei für die Form und für Sicherheit. Bei vielen anderen Gabionen ist die Konstruktion so, dass das Ende des Drahtes nach außen neigt. Daher ist es auch nicht weiter überraschend, dass viele Gabionen nicht so gut für öffentliche Bereiche geeignet sind. Diese Variante von Gabionen weisen eine deutlich höhere Sicherheit auf, denn die Drahtenden der S-Gabionen sind nicht nach außen gerichtet, sondern sie sind abgerundet und glatt.

Letztendlich entscheidet man selbst welche Variante am besten in den eigenen Garten passt.

Wir hoffen wir konnten dir mit unserem Beitrag über Gabionen weiterhelfen!