Erfolgreiches Einpflanzen und die richtige Pflege bei bodendeckenden Pflanzen

Bodendeckende Pflanzen sind ideal, um große Flächen im Garten zu verschönern. Zusätzlich hat Unkraut neben diesen Pflanzen kaum eine Chance zu gedeihen. Wer dachte, dass diese bodendeckenden Pflanzen zu den aufwendigen Pflanzenarten gezählt werden können, der irrt sich. Dennoch ist beim Setzen, bei der Pflege und bei der Vorbereitung des Bodens einiges Dinge zu beachten.

Große Flächen optisch ansprechend gestalten

Bodendecker haben den großen Vorteil, dass sie große Flächen rasch begrünen und grundsätzlich als pflegeleicht eingestuft werden können. Schon nach wenigen Jahren bildet sich ein grüner und ansehnlicher Teppich, der von Unkraut kaum durchdrungen wird. Wenn bereits beim Pflanzen der Bodendecker Fehler begangen werden, können sie ihren eigentlichen Zweck nicht erfüllen.

Die beste Zeit, um die bodendeckenden Pflanzen im Garten einzusetzen, stellt der Zeitraum zwischen Spätsommer und Spätherbst dar. Das Unkraut wächst in diesem Zeitraum nur noch gering und die bodendeckenden Pflanzen haben bis zum Frühjahr ausreichend Zeit, um ihre Wurzeln in die Tiefen des Erdreiches zu schlagen. Sobald die neue Saison beginnt, können die bodendeckenden Pflanzen mit voller Kraft austreiben.

Die Vorbereitung des Bodens

Bevor die bodendeckenden Pflanzen ins Erdreich eingearbeitet werden, muss der Zustand des Bodens optimiert werden. Hierfür sollte der Boden mit einer Hacke aufgelockert werden. Humus und Sand können bei Bedarf beigemengt werden. Beides wird unter die Erde gemischt, damit die bodendeckenden Pflanzen ausreichend Nährstoffe haben, wenn sie eingepflanzt werden. So bildet das vorbereitete Erdreich bereits eine gute Basis. Vor allem nach dem Einsetzen sollten die bodendeckenden Pflanzen und ihre Umgebung im Auge behalten werden. Macht sich Unkraut in der Nähe breit, ist dieses regelmäßig zu entfernen.

Welche bodendeckenden Pflanzen sind die Richtigen?

Bodendecker gibt es in facettenreichen Ausführungen. Doch nicht jede Gattung bietet einen dichten und gleichmäßigen Wuchs. Wer bodendeckende Pflanzen vor allem zur Verhinderung oder Reduzierung von Unkraut einsetzen möchte, der sollte auf dichte Bodendecker setzen. Vor allem immergrüne und wintergrüne Vertreter stellen hierzu eine gute Wahl dar. Efeu, Kriechspindel und Dickmännchen sind verholzende Vertreter, die rasch für eine dichte Fläche sorgen.

Die Wahl des richtigen Standortes

Informationen über die Lichtansprüche sind unerlässlich. Anhand der Gegebenheiten des Gartens sollten die bodendeckenden Pflanzen angepasst werden. Es gibt Gattungen, die sich lediglich im schattigen oder halbschattigen Bereich wohlfühlen, Sonneneinstrahlung wird von diesen Vertretern nicht vertragen. Die Pflanzen sollten nicht zu dicht und im empfohlenen Abstand eingesetzt werden. Kurz vor dem Einsetzen werden die Pflanzen aus den Töpfen entnommen, bitte das Wurzelreich und die Erde ein wenig auflockern. Die Löcher werden mit Hilfe einer Schaufel in das Erdreich eingebracht. Dann können die Pflanzen eingesetzt werden.

Bodendeckende Pflanzen sollen Unkraut zwar weitgehend fernhalten. Aber vor allem bei jungen Pflanzen kann das Unkraut schnell Überhand gewinnen. In den ersten Jahren kann eine biologisch abbaubare Mulchfolie zur Abdeckung und zum Schutz vor Unkraut zum Einsatz kommen. Zudem wird durch die Folie auch das Wachstum der bodendeckenden Pflanzen angeregt. Der Vorteil der Folie besteht darin, dass sie sich ohne Rückstände auflöst.

Die richtige Pflege der bodendeckenden Pflanzen

Mit dem Einsetzen allein ist es bei den Bodendeckern noch nicht getan. Nun geht es an die richtige Pflege. Pflanzen, die lange Triebe bilden, sollten mindestens um die Hälfte zurückgeschnitten werden. Dadurch verschlingen und verzweigen sich die Pflanzen besser, Flächen werden schon von Beginn an gut gedeckt. Das Gießen nimmt vor allem zu Beginn eine wichtige Rolle ein. Bodendeckende Pflanzen sollten nicht überwässert werden, sollten aber auch nicht austrocknen. Ein gesundes Mittelmaß ist vor allem in den Anfängen wichtig. Hier kann die Mulchfolie wieder einen Vorteil bringen. Nach der Bewässerung sickert Wasser in das Erdreich ein, bleibt aber auch auf der Mulchfolie zurück. Feuchtigkeit wird dadurch längerfristig gehalten.

Die Unkrautbekämpfung nicht vergessen

Damit die bodendeckenden Pflanzen in ihrem Wachstum nicht beeinträchtigt werden, stellt die Unkrautentfernung in den ersten Jahren das A und O dar. Wird das Unkraut langfristig übersehen, müssen die bodendeckenden Pflanzen oftmals neu gesetzt werden. Das Unkraut sollte auf jeden Fall per Hand und nicht mit der Hacke entfernt werden, um die Wurzeln der Bodendecker nicht zu verletzen.

Fazit

Bodendecker können große Flächen im Garten nicht nur zu einem Hingucker werden lassen. Sie erfüllen zudem auch einen nützlichen Zweck. Unkraut hat bei bodendeckenden Pflanzen kaum eine Chance. Damit sich die bodendeckenden Pflanzen ungehindert ausbreiten und vermehren können, braucht es neben dem richtigen Einpflanzen auch die richtige Pflege.